Normalerweise, bist du es gewohnt, dass am 1. Mai und die Tage drum herum, die DGB Gewerkschaften präsent sind, Demonstrationen laufen, Reden schwingen und Feste veranstalten. Oder Gruppen von Menschen mit Bollerwägen saufend durch die Gegend ziehen. Der 1. Mai als „Tag der Arbeit“, als „Freier Tag zum saufen“. Doch wer sich mit der Geschichte des 1. Mai beschäftigt wird sehr schnell folgendes merken: Die ursprüngliche Bedeutung dieses Tages wurde stark verfälscht. Denn der 1.Mai ist der Tag der Revolutionären Arbeiterklasse und wurde in Folge schwerer Streiks um den 8 Stunden-Tag im 19. Jahrhundert geboren. Wir finden der Ursprung dieses Tages muss den aktuellen Problemen entsprechend zurückerobert werden!

Wenn heute die DGB Gewerkschaften vom Sozialen Frieden erzählen und gleichzeitig bei immer
größerem Wachstum und Fortschritt mehr und zu schlechteren Bedingungen gearbeitet werden muss.Wenn Millionen Gelder in Kriege und Kriegsgeräte fließen, gleichzeitig nur lediglich einige Cents für Bildung investiert werden. Wenn afrikanische Kinder in Mienen kostbare Metalle für unsere Handys bergen. Und sich nach jeder Wahl, nach jedem Spendenaufruf und auch nach jedem guten Wort nichts grundlegendes an den Verhältnissen ändert, dann ist unsere Antwort klar: Es kann nur die offene Konfrontation mit diesem System gesucht werden. Dieses System ist nicht reformierbar! Die sozialen Zustände müssen umgewälzt und neu gestaltet werden. Allerdings auf einer Ebene ohne Repräsentanten, ohne Bosse und ohne Menschen, die uns sagen was für uns gut ist. Denn was gut für uns ist, das wissen wir selbst am aller besten.

Doch wer ist „uns“, wer ist „wir“? „Uns“ und „wir“ ist die unterdrückte Klasse also:
ArbeiterInnen, SchülerInnen, Erwerbslose, StudentInnen, RentnerInnen. Gemeinsam können wir Veränderung herbeiführen, das kann schon im kleinen Anfangen sich nicht alles gefallen zu lassen und sich gegen eine Autorität zu stellen. Jedoch ist der erste wirkliche Schritt hin zu einer anderen Gesellschaftform, der Zusammenschluss und die Organisierung von unten.

Das kann ganz einfach so aussehn, dass du dich mit deinem Freundeskreis zusammen setzt und mal nicht über Borrusia Dortmund diskutierst, sondern was Mensch gegen Studiengebühren machen kann. Das kann aber natürlich auch so aussehn, dass du dich in bestehende Strukturen und Gruppen einbringst wie z B. in die Anarchistische Gruppe Köln oder die Freie ArbeiterInnen Union Köln. Die genannten Gruppen sind Basisorientiert und Föderalistisch organisiert, das heisst alles wird im Konsens und auf einer Ebene entschieden, somit geht alles immer von der unteren Basis aus. Die Freie ArbeiterInnen Union Köln ist eine
Basisgewerkschaft und deshalb eher auf den Arbeitskampf spezialisiert. Die Anarchistisch Syndikalistische Jugend Köln beschäftigt sich mit Problemen und Lösungen für SchülerInnen und StudentInnen. Diese Gruppen sind offen für Jede/n der/die Interesse daran hat sich zu organisieren und nicht der herrschenden Klasse oder deren VerteidigerInnen angehört.

Du siehst, der Schritt weg von einfachem Beschweren über die Verhältnisse, hin zu einer wirklichen Veränderung muss gar nicht so groß sein, denn „alles verändert sich wenn du es veränderst, nur du kannst nicht gewinnen solange du allein bleibst!“ Machen wir den DGB Gewerkschaften, welche Hand in Hand mit den Bossen arbeiten einen Strich durch die Rechnung! Spucken wir auf die Wahlzettel der Parteien! Die Massenmedien Zeitungen landen im Klo! Die Schikane vom Arbeitsamt bleibt nicht mehr unbeantwortet:

Holen wir zurück was uns gehört: Der 1. Mai als Tag der Unterdrückten Klasse und aller
Unterdrückten Menschen Weltweit!

Gegen Herrschaft und Kapitalismus! Für die Soziale Revolution!

AG Köln Text vom 01.05.2012